Systemisches Familienstellen

Was ist Familienstellen?

Familienaufstellungen gehen ursprünglich auf Bert Hellinger zurück.familienstellen Über die Jahre wurden die Aufstellungen von den Anwendern variiert und sie werden weltweit in verschiedenster Weise genutzt. Aufstellungen zeigen sich heute in den unterschiedlichen Weiterentwicklungen und Ausformungen.

Warum heißt es systemisches Familienstellen?

Systemisch bedeutet in diesem Zusammenhang, dass ein System aufgestellt wird. Jeder Mensch steht in Beziehung zu anderen. Beziehungen haben immer eine Wirkung auf Körper und Seele. Das kann sowohl gut für uns und unsere Entwicklung sein, wie auch einschränkend auf uns einwirken.

Jeder Mensch ist Teil eines Systems.

Dieses System setzt sich aus den verschiedensten Menschen zusammen, dies kann die Herkunftsfamilie mit Eltern, Geschwistern usw. sein. Oder die Gegenwartsfamilie mit Partnern und Kindern. Es ist auch möglich die Dynamiken anderer Systeme wie Unternehmen, Arbeitsplatz, Beruf, Vereine oder Freundeskreis zu beleuchten. Diese Aufstellungen nennt man Organisationsaufstellungen.

Wie läuft eine Aufstellung ab?

In Deiner Aufstellung stehst Du im Mittelpunkt. Andere Anwesende stellen sich als Stellvertreter für Dich zur Verfügung.
Diese werden meist von Dir selbst gewählt, es kann auch vorkommen dass die Personen vom Therapeuten gewählt werden. Du nimmst diese Personen mit beiden Händen an der Schulter und führst sie zu dem Platz an dem sie für Dich stehen müssen.
Wenn das Bild für Dich stimmig ist und Deiner Meinung nach jeder an seinem Platz ist, beginnen wir mit den Stellvertretern herauszufinden, wie es ihnen an dieser Stelle geht.
Das aufgestellte „Bild“, drückt die Verstrickung, das Ungelöste aus, durch welches das eigene ungelöste Problem des Aufstellers sichtbar wird.
Dann suchen wir in der Verbindung mit den Stellvertretern nach einem neuen „Bild“ nach einem bessern Platz für jeden Einzelnen.
Lösungen finden immer dann einen Weg, wenn wir nicht werten, wenn wir uns von unseren Absichten und Bildern lösen.Du hast die Möglichkeit einen erweiterten Blick auf Deine eigene Geschichte zu werfen, besser zu sehen, Klarheit zu bekommen.

Welches Ziel verfolgt jede Aufstellung?

Ausgleich. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Welche Themen kann ich aufstellen?

Aufstellungsthemen können sein:

Private Anliegen:

  • Konflikte in Paarbeziehungen, Ehe, Freundschaft und Liebe
  • Konflikte mit Eltern und Kindern
  • Den eigenen Platz im Leben finden
  • Trauerarbeit, Trennung, Beziehungskrisen und Scheidung
  • Bewältigung von eigenen oder familiären Schicksalsschlägen
  • Kinderwunsch und/oder Adoption
  • Auffällige Kinder, Lern- und Entwicklungsstörungen
  • Innere Konflikte wie Ängste, Lebensunlust oder Schuld
  • Krankheit/Symptome/Süchte – von der Herkunft zur Lösung
  • Wohl-Stand

 

Berufliche Anliegen:

  • Wirtschaftlicher Erfolg
  • Team-, Produkt- und Prozessoptimierung
  • Nachfolge/Führung
  • Berufliche Entscheidungen
  • Unterstützung bei Entscheidungsfindung


Was haben die Stellvertreter von ihrer Mitarbeit in der Aufstellung?

Durch das Mitwirken während einer Aufstellung profitiert der Stellvertreter durch die
gemachten Erfahrungen. Während er eine Rolleinnerhalb der Aufstellung vertritt, erweitert
sich sein Erfahrungshorizont und er erhält neue Anregungen zur Lösung eigener Probleme.

Preise:

Info Abend: € 10.-

1-Tages-Seminare Familienstellen

€ 120,- mit persönlicher Aufstellung zu einem Anliegen
Dein Bonus bei uns:
Als aufstellender Teilnehmer laden wir Dich ein, 1-3 begleitende Personen, seien es Freunde, Familie oder Teamkollegen, kostenfrei mitzubringen!

€ 20,- als teilnehmender Beobachter, ohne eigene Aufstellung.

2-Tages-Seminare Familien-Stellen

€ 140,- mit persönlicher Aufstellung zu einem Anliegen
Dein Bonus bei uns:
als aufstellender Teilnehmer laden wir Dich ein 1-3 begleitende Personen, seien es Freunde, Familie oder Teamkollegen, kostenfrei mitzubringen!

€ 40,- als teilnehmender Beobachter, ohne eigene Aufstellung.

nach oben